aimpowers neue KI-Lösung steigert Effektivität von Social-Media-Videos

Das Hamburger Marketing-Tech-Start-up aimpower stellt ein neues Produkt vor: ACE Social Media Video analysiert und bewertet automatisch Videos für Social-Media-Kanäle mittels Künstlicher Intelligenz (KI). Dafür hat aimpower seiner Software-as-a-Service-Plattform (SaaS) brainsuite ein weiteres KI-Tool hinzugefügt. Basierend auf Erkenntnissen aus der Neurowissenschaft überprüft ACE Social Media Video die Qualität von Videos und sagt ihre Wirksamkeit vorher. Zudem kontrolliert das Tool, ob Videos den Erfolgsfaktoren von Social-Media-Plattformen wie Instagram, Facebook, Youtube oder TikTok entsprechen.

Das Marketing-Tech-Start-up aimpower ergänzt seine Plattform brainsuite um ein weiteres innovatives KI-Tool: ACE Social Media Video. ACE steht für Agile Creative Evaluation (Agile kreative Auswertung). Die KI-Lösung nutzt Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft, um Qualität und Wirkung von Video-Werbemitteln für Social-Media-Kanäle automatisch und innerhalb weniger Minuten vollständig zu analysieren. ACE Social Media Video bewertet, inwieweit das Video die Verbraucher anspricht und aktiviert. Das KI-Tool gibt im direkten Feedback datenbasierte Empfehlungen, um Videomaterial zu optimieren.

ACE Social Media Video überprüft Szene für Szene Effektivitätskriterien wie Aufmerksamkeit, Verarbeitung, Strategische Passgenauigkeit, Überzeugungskraft und Markenaktivierung. Mit diesen Erkenntnissen können Entscheider ihre Videos nicht nur bewerten und datenbasiert optimieren, sondern sicherstellen, dass sie ihr Werbebudget ausschließlich für wirksame Videos verwenden.

Mehr Brand Engagement und weniger Zapping-Risiko

Die ersten Sekunden sind entscheidend für den Erfolg eines Social-Media-Videos: Wenn das Video nicht sofort die Aufmerksamkeit der User fesselt, scrollen über 90 Prozent von ihnen nach wenigen Sekunden weiter. Die erste Szene hat zudem einen überproportional großen Einfluss darauf, ob und wie Verbraucher die Marke wahrnehmen, Markenbotschaften verknüpfen und sich später an die Marke erinnern.

„Brand Engagement wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst“, sagt Julia Saswito, Chief Marketing Officer und Head of Strategy von aimpower. „Die Kombination neurowissenschaftlicher Erkenntnisse mit den Performance-Daten von mehr als 12.000 Videos zeigen: Je mehr Bewegung von Personen oder Objekten der Videoanfang hat, desto eher lassen sich Verbraucher in ihrer Wahrnehmung von den Bildern fesseln und schauen das Video weiter, statt es zu skippen. Die stärkste Aktivierung erreichen Marketer auf Social Media, wenn sie gleich in den Anfangssequenzen Personen zeigen. Denn unser Gehirn ist stark auf andere Menschen konditioniert und genau das erregt Aufmerksamkeit bei den Verbrauchern“. Weiterhin tragen die Schnittgeschwindigkeit und eine geringe visuelle Komplexität dazu bei, das Zapping-Risiko zu minimieren.

Starke Marken mit zielgenauen Botschaften

Entscheidend ist, dass User sich an das Video erinnern, es der Marke zuordnen können und die beabsichtigte Botschaft im Gedächtnis bleibt. Diese Aspekte bewertet aimpower auf Basis einer Kombination von KI-basierter Text- und Objekterkennung sowie semantischer Analyse. Markenverantwortliche erhalten für jede Szene einen vollständigen Report, der die entsprechende Performance sowie das Verbesserungspotenzial zeigt.
Was für Marketingverantwortliche Tage an Arbeitsaufwand bedeuten würde, wird von der KI in Minutenschnelle umfangreich und objektiv erfasst. ACE Social Media Video kann innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette – von der Kreation bis zur Veröffentlichung – ohne Mehraufwand und weitere Kosten beliebig oft eingesetzt werden.

Höhere Effektivität = höhere Performance

Eine Analyse mehrerer tausend Videos hat ergeben, dass hohe Effektivitätsergebnisse zu messbar besserer Performance führen. So steigt die Wahrscheinlichkeit eines Videos bis zum Ende angesehen zu werden um 45 Prozent, wenn ihm ACE Social Media Video eine gute Performance attestiert hat. Die Kaufwahrscheinlichkeit erhöht sich um 74 Prozent und Online-Käufe steigen um 115 Prozent.

Bild: Julia Saswito, Chief Marketing Officer und Head of Strategy von aimpower

Quelle schoesslers GmbH

More from this stream

Recomended

Experte: KI-Revolution von unten breitet sich aus

Während die Führungsspitze in vielen Unternehmen eher zögerlich dabei ist, sich über die Einführung Künstlicher Intelligenz (KI) Gedanken zu machen, nutzen viele Beschäftigte KI längst „still und heimlich“ für zahlreiche betriebliche Aufgaben.

Mehr als nur viereckige Augen

Inwieweit sich neue Softwarelösungen mit künstlicher Intelligenz der aktuell aufkommenden Volkskrankheit „Zoom-Fatigue“ entgegenstellen, erklärt Markus Vollmer, COO und Co-Founder der Casablanca.AI GmbH

KI im Fokus: Telekom kooperiert mit Bosch und der Fetch.ai Foundation

KI im Fokus: Telekom kooperiert mit Bosch und der Fetch.ai Foundation. Telekom MMS: Validator in der Fetch.ai Blockchain.

Hauptprofiteure der generativen KI: Nvidia und Cloud-Giganten

Seit mehr als drei Jahrzehnten hat sich der Technologiesektor besser entwickelt als andere Sektoren. Dies ist vor allem auf seine zentrale Rolle bei der Steigerung der Produktivität und der Förderung von Innovationen in allen Branchen zurückzuführen.

KI-Trends 2024

KI-Trends 2024. Was kommt als nächstes auf Nutzer:innen zu und worauf müssen Anbieter:innen sich einstellen

Avatar “Mona” beantwortet Kundenanfragen individuell

Monamy punktet mit revolutionärer KI-Lösung für Callcenter Avatar “Mona” beantwortet Kundenanfragen individuell