Cyanite erweitert Musik-AI-Services mit der Übernahme von aptone

Die Übernahme ermöglicht Cyanite, das internationale Wachstum voranzutreiben und seine KI-Lösungen für die Musikindustrie zu erweitern

Cyanite, eines der weltweit führenden KI-Unternehmen zur Analyse und Empfehlung von Musik, gibt die Übernahme von aptone bekannt, einem KI-basierten Service für Musikproduzenten zur Klassifikation und Suche von Samples. Mit der Übernahme von aptone verstärkt Cyanite seine fachliche Kompetenz und baut seine vielfältigen KI-Lösungen für die Musik- und Kreativindustrie aus.

Johannes Giani, einer der Gründer von aptone, tritt dem Cyanite-Team ab sofort als Director of Information Technology bei. Mit seinem Fachwissen über cloud-basierte Systemarchitektur wird er Cyanite dabei helfen, die Technologie weiterzuentwickeln und das Angebot für internationale Kunden wie BMG, Pond5, APM Music und RTL weiter auszubauen.

Mit der Übernahme kann Cyanite die Analyse und Kategorisierung von Samples verbessern, womit Musikverlage ihre Kataloge noch umfassender verwerten können. Gleichzeitig wird die Leistungsfähigkeit der Technologie erweitert, um weiterhin Millionen von Audios zuverlässig analysieren und empfehlen zu können.

Mit der Übernahme von aptone geht Cyanite einen weiteren Schritt in Richtung der Vision, eine universelle Intelligenz zu erschaffen, die die Musik dieser Welt versteht, kategorisiert und empfiehlt. Erst kürzlich veröffentlichte Cyanite die erste Freitextsuche für Musik.

Verstärkung für die Entwicklung einer universellen Intelligenz für Musik

Markus Schwarzer, CEO von Cyanite: „Ich durfte das Team von aptone seit längerer Zeit als Mentor begleiten und war immer beeindruckt von ihrer Schnelligkeit und technologischen Finesse. Wir freuen uns, aptone zu übernehmen und in Person von Johannes an Bord zu holen. Sein Fachwissen in den Bereichen Produktmanagement und Systemarchitektur wird eine wertvolle Ergänzung für unser Team sein, um unseren Kunden die besten und zuverlässigsten KI-Lösungen anbieten zu können. Gerade in Zeiten ungebremster Content-Produktion brauchen wir leistungsfähige Kurationssysteme, die die Massen an Musik bewältigen können. Wir wollen dazu beitragen, dass Musik und Hörer immer besser zusammenfinden und unsere Vision einer universellen Musikintelligenz vorantreiben.“

Die professionelle Arbeit mit Musik erleichtern

Johannes Giani, Director of Information Technology bei Cyanite: “Über den fortwährenden Kontakt zu Cyanite haben wir über viele Monate ein fruchtbares Vertrauensverhältnis aufgebaut. Jetzt freuen wir uns riesig, unsere Kräfte zu bündeln und innovative Lösungen künftig gemeinsam zu entwickeln. Durch die Zusammenarbeit ergänzen wir uns nicht nur technologisch, sondern auch inhaltlich. Wir glauben, dass unsere kombinierte Expertise in KI, Software und Musikindustrie neue Möglichkeiten schaffen wird, ein einzigartiges Angebot für die professionelle Arbeit mit Musik bereitzustellen – von der Entstehung bis hin zur Verwertung. Dass wir nach 3 Jahren mit aptone nun in Cyanite übergehen, macht mich und meine Mitgründer Basti und Tim extrem stolz und markiert ein erfolgreiches Ende unserer Gründung.”

Mitgründer Bastian Werner wird seine Karriere am Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) fortsetzen und Tim Franken eine berufliche Auszeit nehmen.

Sowohl Cyanite als auch aptone sind Music-Tech-Startups mit Sitz in Deutschland. Cyanite ist aus der Popakademie Baden-Württemberg hervorgegangen und aptone wurde vom Gateway TH Köln unterstützt.

Die Übernahme ist ab sofort wirksam. Die Nutzer von aptone können sich per Warteliste auf der aptone-Website für zukünftige Neuigkeiten eintragen.

Bild: Team Credits Cyanite

Quelle elceedee UG (haftungsbeschränkt)

More from this stream

Recomended

Mehr als nur viereckige Augen

Inwieweit sich neue Softwarelösungen mit künstlicher Intelligenz der aktuell aufkommenden Volkskrankheit „Zoom-Fatigue“ entgegenstellen, erklärt Markus Vollmer, COO und Co-Founder der Casablanca.AI GmbH

KI im Fokus: Telekom kooperiert mit Bosch und der Fetch.ai Foundation

KI im Fokus: Telekom kooperiert mit Bosch und der Fetch.ai Foundation. Telekom MMS: Validator in der Fetch.ai Blockchain.

Hauptprofiteure der generativen KI: Nvidia und Cloud-Giganten

Seit mehr als drei Jahrzehnten hat sich der Technologiesektor besser entwickelt als andere Sektoren. Dies ist vor allem auf seine zentrale Rolle bei der Steigerung der Produktivität und der Förderung von Innovationen in allen Branchen zurückzuführen.

KI-Trends 2024

KI-Trends 2024. Was kommt als nächstes auf Nutzer:innen zu und worauf müssen Anbieter:innen sich einstellen

Avatar “Mona” beantwortet Kundenanfragen individuell

Monamy punktet mit revolutionärer KI-Lösung für Callcenter Avatar “Mona” beantwortet Kundenanfragen individuell

ANNEA erhält Millionenfinanzierung

ANNEA erhält Millionenfinanzierung: 2,75 Mio. € für mehr Rentabilität von Windenergie durch KI