Digital Leadership in Zeiten der Künstlichen Intelligenz

Digital Leadership in Zeiten der Künstlichen Intelligenz: Ursula Vranken nennt 7 Aufgaben von Führungskräften

Nicht nur die Entwicklung von ChatGPT zeigt, dass wir uns mitten in einer technologischen Revolution befinden – die künstliche Intelligenz (KI) ist auf dem Vormarsch. Doch welche Aufgaben ergeben sich für Digital Leader im Umgang mit dieser Veränderung? Die renommierte Leadership-Expertin Ursula Vranken verrät welche Kompetenzen noch wichtiger werden und welche 7 Aufgaben Führungskräfte jetzt übernehmen müssen, damit KI tatsächlich Mehrwerte und Vorteile für Unternehmen schafft.

Die Zukunft von Digital Leadership. Arbeitswelt verändert sich radikal
Von der Automatisierung von Prozessen bis hin zur Personalisierung von Kundeninteraktionen bietet KI immense Möglichkeiten für Unternehmen, um schnellere, effizientere und bessere Ergebnisse zu erzielen. ChatGPT ist gekommen um zu bleiben, und ist ein echter Gamechanger. Die daraus entstehenden Veränderungen betreffen die gesamte Wirtschaft, Gesellschaft und natürlich die Arbeitswelt. Neu ist an dieser Stelle, dass insbesondere auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den sogenannten „White-Collar-Jobs“ um ihre Arbeitsplätze bangen müssen. Von Anwaltskanzleien bis hin zu Werbeagenturen werden Stellen wegfallen oder sich stark verändern.

Neue Aufgaben und Kompetenzen für Digital Leader
Um die Vorteile der KI zu nutzen und die möglichen Auswirkungen des technologischen Fortschritts überwachen zu können, benötigen Digital Leader entsprechende Kompetenzen und den Mut, einen verantwortungsbewussten Umgang damit zu fördern und die Risiken zu minimieren. Wichtige Aufgaben für Führungskräfte liegen auf der Hand: die schnelle Umsetzung der digitalen Transformation, die Anpassung der Unternehmensstrategie im Hinblick auf KI, das Abwägen von Chancen und Risiken für das eigene Unternehmen sowie die Planung der menschlichen,
finanziellen und technologischen Ressourcen. Das Know-how von Management und Mitarbeitern benötigt einen „Refresher“, und Digital Leader sind gut beraten, in die Aus- und Weiterbildung ihrer Talente zu investieren. ChatGPT ist gekommen um zu bleiben und ist ein Gamechanger.

Digitale Unternehmenskultur
Allerdings sollten menschliche und sozial-emotionale Führungsqualitäten nicht ersetzt werden, denn die Verantwortung der Digital Leader und Führungskräfte besteht darin, sicherzustellen, dass KI den Menschen dient und nicht umgekehrt. Digital Leadership bedeutet, einen Rahmen für eine gute (digitale) Zusammenarbeit sicherzustellen. Echte Gefühle, Anteilnahme an Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, Vertrauen, Zuhören bei persönlichen Problemen sowie gemeinsames Lachen und Feiern von Erfolgen sind die wahren Erfolgstreiber.
Wenn menschliche und künstliche Intelligenz sinnvoll zusammenarbeiten, entsteht echter Mehrwert. Dazu braucht es eine lebendige digitale Kommunikation und eine Arbeitskultur, die Sinn vermittelt und für Transparenz und Partizipation steht. Das ist Digital Leadership pur.

Ursula Vranken nennt 7 Aufgaben für Digital Leadership in Zeiten der künstlichen Intelligenz:
1.Setzen Sie sich intensiv mit den Möglichkeiten von KI auseinander! Experimentieren Sie selber, nutzen Sie Podcasts, Kurse und Veranstaltungen. Als Digital Leader sind Sie Vorbild.
2.Passen Sie Ihre (KI) Unternehmensstrategie an und treiben Sie die digitale Transformation noch schneller voran.
3.Überlegen Sie mit Ihren Teams, wie generative KI Mehrwert schaffen kann und wie die Kooperation mit ihr aussehen kann.
4.Schaffen Sie mit Hilfe von KI langweilige Routinetätigkeiten für Ihre Mitarbeitenden ab.
5.Diskutieren Sie Chancen und Risiken mit Kunden, Kollegen und Mitarbeitenden, um das Beste aus der Digitalisierung und KI rauszuholen. 6.Endlich Zeit für Führung: Kümmern Sie sich um Ihre Teams, schaffen Sie Purpose für die Zukunft und bauen eine lebendige Kommunikation und Kultur auf.
7.Schaffen Sie Zeit für Learning & Development. Ohne Investition in Training & Coaching kommen Sie nicht in der Zukunft an.

Digital Leadership braucht ein neues Mindset, Skillset und Toolset.

Autor: Ursula Vranken
Ursula Vranken ist CEO und Gründerin des IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation. Die renommierte Leadership-Expertin berät seit über 20 Jahren Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte bei Transformationen und der Gestaltung zukunftsfähiger Arbeitsorganisationen. Ursula Vranken ist bekannt für ihre fundierte Change-Expertise und bringt als C-level Coach Analysen und Lösungen für ihre Kunden präzise auf den Punkt. Als Working Mum und erfolgreiche Unternehmerin unterstützt sie sowohl Frauen als auch Männer auf ihrem Karriereweg und berät sie bei ihren Führungsherausforderungen.

Die Kölner Unternehmerin und Arbeitswissenschaftlerin ist zudem Autorin, Speakerin und Gastgeberin des Digital Leadership Summit. Das internationale Business-Netzwerk LinkedIn hat sie als „Top Voice“ ausgezeichnet. Sie ist eine gefragte Interviewpartnerin zu den Themen Zukunft der Arbeit und Digital Leadership. Als Keynote-Speakerin inspiriert sie ihr Publikum und fordert neue Denk- und Handlungsweisen für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz. Ursula Vranken ist Mitglied in verschiedenen Netzwerken und Verbänden, darunter Web de Cologne und ECO, dem Verband der Internetindustrie.

Mit ihrer umfangreichen Expertise und ihrem Engagement für gute Führung in der digitalen Welt, dem Digital Leadership, ist Ursula Vranken eine gefragte Persönlichkeit und Impulsgeberin für Unternehmen und Manager, die in der digitalen Ära erfolgreich sein möchten. Zu ihren Kunden zählen bekannte Unternehmen wie BioNTech, DeCix, GoDaddy, BaFin, DuMont, und viele mehr.
Sie ist der perfekte Partner for People Management.

Website: IPA – Partner for People Management – IPA Consulting
LinkedIn

Bild: Fotocredit: IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Quelle EPOS PR & KOMMUNIKATION

More from this stream

Recomended

Mehr als nur viereckige Augen

Inwieweit sich neue Softwarelösungen mit künstlicher Intelligenz der aktuell aufkommenden Volkskrankheit „Zoom-Fatigue“ entgegenstellen, erklärt Markus Vollmer, COO und Co-Founder der Casablanca.AI GmbH

KI im Fokus: Telekom kooperiert mit Bosch und der Fetch.ai Foundation

KI im Fokus: Telekom kooperiert mit Bosch und der Fetch.ai Foundation. Telekom MMS: Validator in der Fetch.ai Blockchain.

Hauptprofiteure der generativen KI: Nvidia und Cloud-Giganten

Seit mehr als drei Jahrzehnten hat sich der Technologiesektor besser entwickelt als andere Sektoren. Dies ist vor allem auf seine zentrale Rolle bei der Steigerung der Produktivität und der Förderung von Innovationen in allen Branchen zurückzuführen.

KI-Trends 2024

KI-Trends 2024. Was kommt als nächstes auf Nutzer:innen zu und worauf müssen Anbieter:innen sich einstellen

Avatar “Mona” beantwortet Kundenanfragen individuell

Monamy punktet mit revolutionärer KI-Lösung für Callcenter Avatar “Mona” beantwortet Kundenanfragen individuell

ANNEA erhält Millionenfinanzierung

ANNEA erhält Millionenfinanzierung: 2,75 Mio. € für mehr Rentabilität von Windenergie durch KI