EIC Accelerator Program: Millionenzuschuss für Energy Robotics

Darmstädter Startup sichert sich im Rahmen des European Innovation Council Accelerator Programs finanzielle Förderung für die Weiterentwicklung seiner KI-gestützten End-to-End Software-Plattform zur roboterbasierten industriellen Inspektion

Energy Robotics, führender Entwickler und Anbieter einer Software-Plattform zur Digitalisierung industrieller Inspektions- und Securityaufgaben, überzeugt das European Innovation Council (EIC) im Rahmen seines Accelerator Programs vom Geschäftsmodell und den innovativen Lösungen des Unternehmens: Robotergestütze sicherheitstechnische Kontrolle und Überwachung von Industrieanlagen, Firmengeländen und kritischer Infrastruktur zur Unterstützung und Entlastung von Inspektions- und Wachpersonal. Das Darmstädter Startup erhält nun finanzielle Förderung durch das EIC und treibt damit nicht nur das weitere Wachstum der Firma, sondern auch die Entwicklung weiterer KI-gestützter Innovationen und Funktionen seiner End-to-End-Software-Plattform voran.

Damit geht Energy Robotics den nächsten Schritt in seinem Bestreben die industrielle Inspektion zu revolutionieren und Menschen von repetitiven Arbeiten in potenziell gesundheitsgefährdenden Umgebungen zu entlasten.

Energy Robotics gehört zu den wenigen, selektiv ausgewählten Bewerbern (7 %), die nach der Kurzbewerbungsphase eine Förderung erhalten. Den Zuschuss von 2,5 Mio. € nutzt Energy Robotics zum Unternehmensausbau und zur Entwicklung innovativer KI-Technologien für sein Robot- und Cloud-Brain. Das im Rahmen des EU Horizon Europe Programm geschaffene EIC hat es sich zur Aufgabe gemacht, bahnbrechende Technologien und Innovationen zu identifizieren, weiterzuentwickeln und auszubauen. Dazu unterstützt es mit seinem Accelerator Program Startups und Spinout-Unternehmen im europäischen Raum durch Förderung sowohl in Form von Zuschüssen als auch Investitionen.

„Wir sind stolz darauf, das Komitee des EIC von unserem Geschäftsmodell und der Innovationkraft unserer Lösungen überzeugen zu können“, freut sich Marc Dassler, Co-Founder und CEO von Energy Robotics. „Die finanziellen Förderung ermöglicht es uns, unsere Plattform weiterzuentwickeln und auszubauen, um den Wandel, den autonome Roboter ausgelöst haben, weiterhin an vorderster Front mitzugestalten.“

Die überzeugende Basis

Schon mit der ersten am Markt verfügbaren Version der Plattform hat sich Energy Robotics das Vertrauen seiner Kunden erarbeitet und bereits mehr als 50 Roboter bei Unternehmen wie Shell, Merck, E.ON, BP und BASF im Einsatz. Das Herzstück der Software-Plattform bildet eine Kombination aus Energy Robotics‘ Robot-Brain und Cloud-Lösung, mit der sich eine Roboterflotte automatisiert betreiben und steuern, Inspektionsdaten sammeln und auswerten lassen. Anwender sind dadurch in der Lage, potenzielle Gefahrenquellen bereits frühzeitig zu identifizieren und auf Basis der Daten schnell fundierte Entscheidungen zu treffen.


Das nächste Kapitel

Jetzt geht das Unternehmen dank der EIC Förderung den nächsten Schritt in der Firmengeschichte – die Weiterentwicklung der Plattform. Ziel sind vollständig autonome Inspektionsroboter mit hochmodernen Fähigkeiten, die bei Abweichungen und Anomalien ähnlich wie menschliche Inspektionsspezialisten vorgehen können. So gewährleistet ein hochmodernes Robot-Brain mit proprietären KI-Funktionen über Sense & React-Fähigkeiten nicht nur qualitativ hochwertige und zuverlässige Messdaten. Es stattet die Roboter zudem mit einem robusten und flexiblen Situationsbewusstsein aus, dass die autonome Navigation und Inspektion auch bei signifikanten Umgebungsveränderungen und dem Auftreten von Anomalien auf der Grundlage eines semantischen 3D-Umgebungsverständnisses sicherstellt.

Auch das Cloud-Brain wird weiterentwickelt und so die Verwaltung von Inspektionsmissionen und der Zugriff auf Inspektionsberichte sowie die Umwandlung von Daten in verwertbare Erkenntnisse (z.B. Digitalisierung von Standorten, vorausschauende Wartung) erweitert. Zusätzlich wird ein neues Backend für das Anlernen neuer moderner Roboter-Skills hinzugefügt. Damit sind in Zukunft Inspektionsaufgaben wie die Erkennung thermografischer Anomalien oder individueller Schutzausrüstung möglich, ebenso wie das Erfassen von Personal in Notsituationen (Totmannalarm) und Features wie das DSGVO-konforme Unkenntlichmachen von Gesichtern. Nicht zuletzt wird auch die ER-Skill-Store-Plattform erweitert. Damit sind Anwender zukünftig in der Lage, sowohl das Robot Brain an seinen Schnittstellen, also auch das Cloud-Brain mit KI-gestützten Skills zur Datenanalyse in Echtzeit auszustatten. Diese werden von Drittanbietern, Kunden und ER zur Verfügung gestellt.

Optimistischer Blick in die Zukunft

Für die Zukunft plant Energy Robotics, den bisherigen Weg des Wachstums weiter zu verfolgen und den aufkommenden Markt für Inspektionsrobotik zu erobern. Dazu entwickelt das Startup aus Darmstadt seine Lösung stetig fort, unter anderem in Bezug auf die weitere Diversifizierung der Softwareplattform und das Hinzufügen von zusätzlichen Services wie der Finanzierung von Robotern oder Inspection-as-a-Service-Modellen.

Bildcredits Energy Robotics

Quelle Maisberger GmbH

Erhalte regelmäßig die wichtigsten News zur Künstlichen Intelligenz bequem in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

More from this stream

Recomended

Kaum ein Startup kommt noch ohne Künstliche Intelligenz aus

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz. Inzwischen nutzen drei Viertel (76 Prozent) KI, vor einem Jahr waren es nur 49 Prozent

100 Mio. USD für Cognigy: Düsseldorfer KI-Champion schließt Series-C-Runde erfolgreich ab

Cognigy, ein weltweit führender Anbieter von KI-gestützter Kundenservice-Automatisierung („KI-Agenten“), hat eine Series-C-Finanzierungsrunde in Höhe von 100 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen.

OpenAI entscheidet sich für Oracle Cloud Infrastructure zur Erweiterung der Microsoft Azure AI-Plattform

Die führende KI-Infrastruktur von OCI treibt KI-Innovation voran. OpenAI wird sich Tausenden von KI-Innovatoren aus allen Branchen weltweit anschließen, die ihre KI-Workloads auf der OCI KI-Infrastruktur ausführen.

Europas erstes AR-Startup lanciert KI-Assistent für die Industrie

Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde, doch selten wird verdeutlicht, wie tiefgreifend sie die Arbeit in Industrien wie Logistik und Fabrikation verändern kann.

coeo Group revolutioniert das Forderungsmanagement und eröffnet AI-Lab in Berlin

Die coeo Group GmbH, das führende digitale und AI-basierte Inkassounternehmen in Europa, freut sich, die Eröffnung ihres neuen AI-Labs in Berlin bekannt zu geben.

Wie künstliche Intelligenz die Industrie verändert

Künstliche Intelligenz ist nach wie vor das größte Thema der Tech-Branche – und der Trend wird sich fortsetzen: Kaum eine andere technologische Errungenschaft verändert sich aktuell schneller. Der globale Technologieanbieter Zoho hat sich die wichtigsten Entwicklungen in Sachen KI angesehen und gibt einen Ausblick auf das Restjahr.