Verantwortungsvoller Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Medizin: Neue Ad hoc-AG der BAdW in Kooperation mit Helmholtz Munich gestartet

An der Bayerischen Akademie der Wissenschaften nimmt eine neue Ad hoc-Arbeitsgruppe ihre Arbeit auf: „Künstliche Intelligenz in der Medizin“. Das auf drei Jahre angelegte Vorhaben wird gemeinsam von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und Helmholtz Munich durchgeführt. Ziel der AG, an der renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen beteiligt sind, ist die Analyse von Chancen und Risiken durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin. Als zentraler Ansprechpartner für politische Entscheidungsträger will die AG aufkommenden Fragen im Bereich der KI-Anwendungen in der Medizin proaktiv begegnen.

KI-Aktivitäten im Gesundheitsbereich an bayerischen Forschungseinrichtungen vernetzen

Die rasante Entwicklung Künstlicher Intelligenz, insbesondere seit der Einführung von ChatGPT, verändert das Leben der Menschen derzeit grundlegend. In Bayern gibt es bereits eine große Zahl von exzellenten Initiativen und Forschungsvorhaben, in deren Mittelpunkt die Künstliche Intelligenz in der Medizin steht. Markus Schwaiger, Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, betont: „Es ist wichtig, nun die KI-Aktivitäten im Gesundheitsbereich an bayerischen Forschungseinrichtungen zu vernetzen, um die Entwicklung und den Einsatz von KI-Methoden zum Wohl der Patienten und Patientinnen zu beschleunigen und den Wissenschaftsstandort Bayern im nationalen und internationalen Wettbewerb zu stärken.“

KI ist in der medizinischen Spitzenforschung heute essenziell

KI-Anwendungen werden immer leistungsfähiger und finden in einer wachsenden Anzahl von Bereichen Anwendung. Insbesondere in der Medizin eröffnen KI-gestützte Methoden wegweisende Möglichkeiten, um Diagnose- und Behandlungsverfahren zu verbessern, neue Therapieansätze schneller zu entwickeln und somit die Lebensqualität und -erwartung der Menschen signifikant zu steigern.

Der Arzt und wissenschaftliche Geschäftsführer von Helmholtz Munich, Matthias H. Tschöp, erläutert: „In der medizinischen Spitzenforschung ist die Künstliche Intelligenz heute essenziell. Vor allem bei der Prävention von Volkskrankheiten, bei der es um effektive Analyse großer Datenmengen geht, eröffnen sich hier neue Wege. So können wir weg von der reinen Reparaturmedizin, hin zur personalisierten Prävention kommen.“ Dass diese Zukunft aktiv mitgestaltet werden muss, zeigt sich auch am Entwurf der Abgeordneten im Europäischen Parlament, die derzeit den Artificial Intelligence Act auf den Weg bringen. Er sieht erstmals die Regulierung von Systemen und Anwendungen Künstlicher Intelligenz in der Europäischen Union vor.

Vor diesem Hintergrund ist es eine wichtige Aufgabe der AG, die offene, ethisch-juristische Diskussion über den Nutzen und die Chancen personalisierter Medizin zu fördern. Die Arbeitsgruppe wird dazu beitragen, die Zukunft der KI-Anwendungen in der Medizin aktiv mitzugestalten und sicherzustellen, dass sie verantwortungsbewusst und zum Wohle Aller eingesetzt wird.

Quelle: Symbolfoto

Quelle: Helmholtz Zentrum München
Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)

Verantwortungsvoller Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Medizin: Neue Ad hoc-AG der BAdW in Kooperation mit Helmholtz Munich gestartet

More from this stream

Recomended

Mehr als nur viereckige Augen

Inwieweit sich neue Softwarelösungen mit künstlicher Intelligenz der aktuell aufkommenden Volkskrankheit „Zoom-Fatigue“ entgegenstellen, erklärt Markus Vollmer, COO und Co-Founder der Casablanca.AI GmbH

KI im Fokus: Telekom kooperiert mit Bosch und der Fetch.ai Foundation

KI im Fokus: Telekom kooperiert mit Bosch und der Fetch.ai Foundation. Telekom MMS: Validator in der Fetch.ai Blockchain.

Hauptprofiteure der generativen KI: Nvidia und Cloud-Giganten

Seit mehr als drei Jahrzehnten hat sich der Technologiesektor besser entwickelt als andere Sektoren. Dies ist vor allem auf seine zentrale Rolle bei der Steigerung der Produktivität und der Förderung von Innovationen in allen Branchen zurückzuführen.

KI-Trends 2024

KI-Trends 2024. Was kommt als nächstes auf Nutzer:innen zu und worauf müssen Anbieter:innen sich einstellen

Avatar “Mona” beantwortet Kundenanfragen individuell

Monamy punktet mit revolutionärer KI-Lösung für Callcenter Avatar “Mona” beantwortet Kundenanfragen individuell

ANNEA erhält Millionenfinanzierung

ANNEA erhält Millionenfinanzierung: 2,75 Mio. € für mehr Rentabilität von Windenergie durch KI